RSSRSS-Feed

Ätna Update (07.07. - 14.07.2017)

Dampfender Ätna

Aktuelle Informationen über die Tätigkeit des Vulkans


In Abhängigkeit von der Aktivität des Ätna, berichte ich hier in mehr oder weniger großer Regelmäßigkeit über die neuesten Ereignisse an diesem prächtigen Vulkan. Diese Informationen stelle ich aus diversen Quellen, wie Institute bzw. Organisationen, Websites von Vulkanologen und eigenen Beobachtungen (meist über Webcams) zusammen. Die verwendeten Quellen werden jeweils am Ende einer Nachricht genannt. Alle Uhrzeiten sind in Ortszeit (MEZ bzw. MESZ). Für die Vollständigkeit und Richtigkeit meiner Updates kann ich leider keine Gewähr geben. Ich versuche jedoch immer so gründlich wie möglich zu arbeiten.
Planen Sie eine Reise zum Ätna? Dann beachten Sie unbedingt meine Seite mit den Reise- und Warnhinweisen. Hier gibt es viele Tipps und nützliche Links zum Thema Buchung, Anreise, Unterkunft und insbesondere zum Wandern auf dem Ätna, aber auch wichtige Informationen über die Gefahren.
Unterstützung
Werbung
Wer meine Arbeit ein wenig unterstützen möchte, kann mir gerne einen kleinen Betrag über den Spenden-Button zukommen lassen.
Achtung, dabei handelt es sich jedoch nicht wirklich um eine Spende, sondern um eine freiwillige Bezahlung einer Dienstleistung. Der Betrag ist somit steuerlich nicht abzugsfähig.

14. Juli 2017

In der vergangenen Woche kam es am Südostkraterkomplex wieder zu leichten Aschefreisetzungen. Die seismische Aktivität ist wieder zurück gegangen und auch die Gasemissionen der Gipfelkrater haben abgenommen.

In der letzten Woche wurde am Kollapsschlot der Voragine weiterhin das meiste Gas emittiert. Die pulsartigen Gasemissionen formten häufig eine große weiße Säule aus Gas und Dampf. An der Bocca Nuova wurde aus dem nordwestlichen Kraterabschnitt anhaltend Gas freigesetzt. Am 10.07. gegen 19:00 Uhr wurde dort auch etwas dunkle Asche emittiert. Am Südostkraterkomplex konzentrierten sich die Gasemissionen in der vergangenen Woche auf den Gipfelbereich des Neuen Südostkraters. Am 09.07. waren am Sattelschlot (SEC III) des Südostkraterkomplexes den ganzen Tag über kleinere Ascheemissionen erkennbar. An den nachfolgenden Tagen konnte ich dort zunächst keine Aschefreisetzungen mehr beobachten. Sie zeigten sich dann jedoch wieder am 13. Juli. Heute konnte ich nur vereinzelte und sehr schwache Ascheemissionen erkennen.
Am 09. Juli kam es am Kollapskrater an der oberen Ostflanke des Neuen Südostkraters zu verstärkter Gasemission. Lichtstarke Webcams zeigten in den vergangenen Nächten leichten Glutschein aus der Tiefe dieses Kraters.

Wie das INGV berichtet wurden die Gipfelkrater am 04. Juli von einer Drohne des INGV fotografiert. Dabei wurden folgende Beobachtungen gemacht:
Inzwischen befinden sich auf dem Sattel zwischen dem Gipfel des Neuen Südostkraters und des alten Südostkraters drei Schlote die von Kratern umgeben sind. Bei einem der Krater handelt es sich um den ehemaligen Sattelschlot der bis zum 26. April aktiv war. Er zeigte sich verschlossen. Zwei weitere Krater liegen nördlich von ihm. Diese waren während der letzten eruptiven Episode vom 26. bis 27. April aktiv. Während einer der Krater verschlossen ist, steigt aus der Tiefe des anderen Kraters anhaltend Gas auf. Dieser Krater produzierte am 09. Juli wiederholt kleinere Ascheemissionen [1].

Die Schwefeldioxidemissionen der Gipfelkrater gingen im Zeitraum vom 03.07. - 09.07. im Vergleich zur Vorwoche deutlich zurück. Die Messwerte lagen stets unterhalb von 5.000 Tonnen Schwefeldioxid pro Tag. Im gleichen Zeitraum nahmen auch die Messwerte für Chlorwasserstoff ab [1].

Die Online-Seismogramme waren leider nur bis zum 11.07. verfügbar. Bis zu diesem Tag zeiten sich auf den Seismogrammen der Station ECNE (Nordostkrater) im Abstand von 3 - 5 Minuten schwache langperiodische Signale. Gelegentlich waren auch kleine scharfe Signale (Explosionen oder schwache Beben) erkennbar. Der Tremor bewegte sich weiterhin auf niedrigem Niveau [2].

Am 07.07. und am 08.07. kam es bei Mascali (Ostflanke) zu einer kleinen Erdbebenserie. Die stärksten Erschütterungen erreichten dabei Magnituden von 1.5 bzw. 1.6. Die Beben lagen in einer Tiefe zwischen 9 und 11 Kilometer. Am 11.07. ereigneten sich im Raum Gaggi -Calatabiano (Nordostflanke) mehrere Erdbeben. Das stärkste hatte eine Magnitude von 1.7 [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2017. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 03/07/2017 - 09/07/2017
  2. INGV-Sezione di Catania. 2017. Home. TREMORE VULCANICO. EMFS
  3. INGV-Sezione di Catania. 2017. Monitoraggio sismico e vulcanico. TERREMOTI RECENTI. Monitoraggio sismico delle aree vulcaniche della Sicilia orientale (Etna ed Isole Eolie)


07. Juli 2017

Auch in der letzten Woche blieb die seismische Aktivität am Ätna erhöht und war auf die Süd- bzw. Südostflanke konzentriert. Während der Tremor niedrig blieb nahmen die Gasemissionen der Gipfelkrater deutlich zu.

In der vergangenen Woche zeigte sich an den Gipfelkratern des Ätna lediglich ruhige Gasemission. Am stärksten waren die Gasfreisetzungen weiterhin am Kollapsschlot der Voragine. Hier formten die pulsartigen Emissionen häufig eine hohe weiße Säule aus Gas und Dampf. An der Bocca Nuova wurde das meiste Gas aus dem nordwestlichen Kraterabschnitt emittiert. Am Südostkraterkomplex konnte ich lediglich schwache Gasemission aus dem Gipfelbereich des Neuen Südostkraters erkennen. Aus dem Kollapskrater an der Ostflanke des Neuen Südostkraters wurde gelegentlich etwas weißer Dampf emittiert. Der blockierte Nordostkrater setzte nach wie vor nur wenig Gas frei.

Die Schwefeldioxidemissionen der Gipfelkrater nahmen im Zeitraum vom 25.06. - 02.07. im Vergleich zur Vorwoche deutlich zu. Die Messwerte lagen stets oberhalb von 5.000 Tonnen Schwefeldioxid pro Tag. Im gleichen Zeitraum nahmen auch die Messwerte für Chlorwasserstoff zu [1].

Die Online-Seismogramme der Station ECNE (Nordostkrater) zeigten in der vergangenen Woche wiederholt schwache langperiodische Signale. Nur selten waren etwas intensivere und über mehrere Minuten andauernde Signale erkennbar. Gelegentlich waren auch Explosionssignale erkennbar. Der Tremor bewegte sich weiterhin auf niedrigem Niveau [2].

Am 28.06. setzte sich die Erdbebenserie im Raum Ragalna- Monte S. Leo (Südflanke), die am 26.06. begonnen hatte, fort und dauerte auch am 29.06. noch an. Die stärkste Erschütterung in diesem Zeitraum erreichte eine Magnitude von 2.2. Am 29.06. kam es im Raum Sant'Agata li Battiati - San Pietro Clarenza (Südostflanke) zu mehreren Erdbeben, wobei das stärkste eine Magnitude von 2.1 erreichte. Am 30.06. wurde bei Fleri (Südostflanke) ein Beben der Stärke 1.6 gemessen. Am gleichen Tag wurde im Piano Provenzana (Nordostflanke) ein Beben der Stärke 1.7 registriert. Am 01.07. begann im Gebiet nordwestlich von Zafferana bzw. östlich des Monte Zoccolaro (Südostflanke) eine Erdbebenserie. Das stärkste Beben erreichte dabei eine Magnitude von 1.7. Die Beben lagen in einer Tiefe von 4 bis 7 Kilometer. Am 01.07. wurde bei Lavinaio (Südostflanke) ein Beben mit einer Magnitude von 1.5 registriert. Am gleichen Tag kam es im Bereich der Gipfelkrater zu einem Beben mit einer Magnitude von 2.3. Am 03.07. ereignete sich bei Lavinaio erneut ein Beben der Stärke 1.5 [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2017. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 25/06/2017 - 02/07/2017
  2. INGV-Sezione di Catania. 2017. Home. TREMORE VULCANICO. EMFS
  3. INGV-Sezione di Catania. 2017. Monitoraggio sismico e vulcanico. TERREMOTI RECENTI. Monitoraggio sismico delle aree vulcaniche della Sicilia orientale (Etna ed Isole Eolie)


Zu den früheren Updates...

Eine Übersicht aller Updates finden Sie im Archiv.

Counter
(Besucher seit dem 01.03.2005)